So funktioniert das Training

Wie funktioniert das Horchtraining?
Bei speziell bearbeiteter Musik bzw. Stimme, die mittels Spezialkopfhörer eingespielt
wird, kann gemalt, gespielt, geschlafen, geträumt werden, ganz nach Belieben.

Für Kinder und Erwachsene stehen getrennte Räume zur Verfügung,
die für alle Ruhe und Freiraum für die eigene Entwicklung bieten.
Selbstverständlich werden Kinder kompetent betreut.

Kernstück des Horchtrainings:
Das sogenannte „Elektronische Ohr“, das zusammen mit Spezialkopfhörern
folgende Aufgaben übernimmt:

   • Filtrierung von Musik und Stimme zu therapeutischen Zwecken (nach
   individueller Analyse des Horchvermögens; siehe „Horchtest“)
   • „Mikrogymnastik“ der Mittelohrmuskeln
   • Feinabstimmung zwischen Knochen- und Luftleitung (Die
   Spezialkopfhörer verfügen über einen zusätzlichen Tongeber für die
   Knochenleitung, der vom Elektronischen Ohr aus separat regelbar ist.)
   • Training der auditiven Lateralität (Rechtsohrigkeit)
   • Verbesserung der Koordination zwischen beiden Ohren sowie zwischen
   Ohr und Gehirn (Latenzzeit bzw. Ordnungsschwelle)
   • Schulung des audio-vokalen Regelkreises (Hören – Psyche – Sprache)

Die Phasen der Hörtherapie

Vorbereitung:
Gewöhnung an gefilterte Töne

Beginn der Hörentwicklung – Knochenleitung
Vorgeburtliches Hören (Hören wie im Mutterleib) mit
gefilterter Musik oder gefilteter Mutterstimme

Beginn der Hörentwicklung – Luftleitung
Akustische Geburt
Vorsprachliche Phase mit integriertem Hören von
Liedern, Versen, Geschichten

Beginn der aktiven verbalen Kommunikation
Sprachphase mit aktiven Übungssequenzen für
Stimme und Sprache